Donnerstag, 1. Dezember 2016

Shetland Ruffles

Als ich neulich auf Ravelry die Anleitungen durchstöberte, sah ich einen Schal, den ich einfach umwerfend fand. Die Anleitung war schnell gekauft. Nun musste nur noch das passende Garn gefunden werden. Obwohl ich etwas im Stash gehabt hätte, wollte ich endlich mal einen Zauberball von Schöppel ausprobieren. Also nichts wie hin zu "Mylys". Wenn man in dem Laden erst einmal anfängt, sich genauer umzuschauen, kann das leicht zu weiteren Einkäufen verführen. Ich blieb aber standhaft und kaufte nur zwei Zauberbälle.


Wer sich in das Garn verliebt, aber nicht so recht weiß, was er damit anstellen soll, dem empfehle ich die passenden Strickzeitschriften von Schöppel. Dort wird man mit Sicherheit fündig. Ihr könnt bei Google in der Bildersuche aber auch einfach mal "Knit the Cat" eingeben ;-)


Als ich zu Hause war, konnte ich es kaum abwarten, den Schal anzuschlagen. Ganz ehrlich, wer beim Stricken gern den Tatort schaut, sollte es bei diesem Projekt nicht tun, denn den Schal strickt man nicht, ohne auf die Maschen zu schauen (ich jedenfalls nicht).


Die Anleitung "Shetland Ruffles" ist nicht kostenlos, aber die Anschaffung lohnt sich, da es sich um ein außergewöhnliches Design handelt. Schaut mal, was es für unterschiedliche Projekte auf Ravelry gibt. Die Anleitung enthält zwei Varianten. Ich werde definitiv beide stricken ;-) Hat jemand von Euch den Schal schon genadelt?Bestimmt!

Es ist ein Projekt mit Suchtgefahr :-)

Liebe Grüße

Anneli

Dienstag, 22. November 2016

Mein neuer Lieblingspulli heißt "Barley"

Gestern wollte ich eigentlich zu meiner Tochter und den Enkelkindern, aber da dort ein Virus die Runde macht, "durfte" ich nicht kommen, was mir unerwartete Strickzeit bescherte. So wurde "Barley " noch am selben Tag fertig :-) "Barley" ist übrigens das englische Wort für Gerste.

Ich bin schwer begeistert von dem Modell und der Anleitung. Für den Pullover braucht man allerdings etwas Geduld und Strickerfahrung.


Wie man gut sehen kann, entstehen die Rauten aus zwei rechten Maschen des Bündchenmusters. Um auf die Breite der Raute zu kommen, werden links und rechts vom Rautenmuster  Maschen links verschränkt zugenommen. Ist die Breite erreicht, werden die Rippen zwischen den Rautenmustern gesmokt. Dazu strickt man 10 Maschen, nimmt diese 10 Maschen auf eine Zopfnadel und wickelt den Faden gegen den Uhrzeiger um die Maschen. Anschließend werden sie auf die rechte Nadel gehoben.

Von dem Garn "Inca" bin ich ganz angetan. Es ist herrlich weich, und ich verstehe überhaupt nicht, warum solch edle Alpakawolle aus dem Programm genommen wurde.

Hier die Seitenansicht. Um auf die nötige Breite zu kommen, werden seitlich Maschen zugenommen.


Technische Details:
Modell: "Barley" - Rowan Magazin Nr. 60
Designerin: Lisa Richardson
Größe "M"
Material: "Inca" - Lana Grossa (Orinalgarn: Felted Tweed, Rowan)
Verbrauch: 450 Gramm
Nadeln: 3,25 und 3,75
Die Anleitung gibt es von Größe S bis XXL
Weitere Beiträge: 8. November 2016   und 16. November 2016


Ich liebe solche Pullis. Sie sind unkompliziert, lassen sich prima zu Jeans und Rock tragen und wunderbar stylen:


Da ich noch 150 Gramm übrig habe, werde ich vielleicht noch einen Cowl stricken.

Liebe Grüße und noch eine schöne Woche für Euch!

Anneli


Sonntag, 20. November 2016

Garne und Farben mischen

Gestern stand ich vor dem Wollregal, als mein Blick auf "Tinto" fiel. "Tinto" ist ein buntes Verlaufsgarn von Lana Grossa mit einer Lauflänge von 190 Metern auf 50 Gramm. Die Farben sprachen mich an, waren mir aber zu intensiv. Schnell forstete ich im Kopf mein Lager durch und erinnerte mich an einen Karton "Silkhair" in einem zarten Rosa. Der Entschluss war gefasst. "Tinto" und "Silkhair" würden eine gute Mischung ergeben.


Ich finde es faszinierend, wie man die Wirkung eines Garns  verändern kann. Dicke oder dünne Stricknadeln, Muster, Garnmix oder auch relativ dünne Beilauffäden ergeben einen völlig anderen Effekt. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Wie "Tinto" einfädig verstrickt wirkt, kann man an diesem Modell sehen:


Ich habe eine eingene Idee, wie mein Pullover aussehen soll, und werde ihn ganz schlicht stricken. Glatt rechts soll er werden, ohne Bündchen, mit V-Ausschnitt. So einen ähnlichen Pullover habe ich von Missoni gesehen. Das gute Stück soll über 2.200 Euro kosten. Da stricke ich doch lieber selbst ;-) Der Pulli wird dreifädig gearbeitet mit jeweils einem Faden "Tinto" und zwei Fäden "Silkhair". Gestrickt wird mit ND 8. Eigentlich wollte ich ja nur noch mit dünnen Nadeln stricken .....

Einmal angefangen, ist es schwer, die Arbeit wieder aus der Hand zu legen, weil man ganz gespannt auf die nächste Farbe wartet.


Auf diesem Foto kann man schon ganz gut erkennen, wie sich die kräftigen Farben in einen zarten Pastellton verwandelt haben.


Hier kann ich Euch noch ein anderes Beispiel für einen Garnmix zeigen. Es handelt sich um einen älteren Pullover, den ich zweifädig aus hellgrauem Tweedgarn und schwarzer Silkhair gestrickt habe. Auch bei diesem Projekt kann man den Effekt gut erkennen.



Ich wünsche Euch ein schönes und kreatives Wochenende mit viel Zeit für Euer Hobby!

Liebe Grüße aus dem stürmischen Hamburg

Anneli

Mittwoch, 16. November 2016

St(r)ich durch die Rechnung gemacht!

Sowas gibt es doch gar nicht! Heute ist ein regnerischer Tag, ich habe nichts vor und freue mich auf mein Strickzeug. Vorher noch kurz die Wäsche abnehmen ....
Ich trage sie die Treppe runter und spüre plötzlich einen heftigen Stich. Da hat mich doch tatsächlich eine Wespe erwischt. Im November! Es war wohl gemütlicher im warmen Raum zwischen den Handtüchern. Oh, war ich sauer! Hat mir das Insekt doch einen St(i)ch durch die Rechnung gemacht.

Natürlich hat sie mich nicht ins Bein gestochen, sondern in den Ringfinger. Das war ja klar, wo ich mich so auf den Nachmittag gefreut hatte. Schnell Zwiebel drauf und ein Coolpack aus dem Eisschrank geholt. Damit habe ich die Schwellung schnell in den Griff bekommen. Ich sage Euch: Strickerherz kennt kein Schmerz. Natürlich stricke ich! Ich lasse mir doch nicht von einer Wespe meine Nadelzeit rauben ;-) Den Ärmel schaffe ich heute noch!


Liebe Grüße

Anneli

Montag, 14. November 2016

Kältekiller schnell gestrickt

Jetzt habe ich nur noch zwei Projekte in Arbeit, denn mein einer Schal ist soeben fertiggeworden. Das war mit dicker Wolle und Nadelstärke 8 allerdings kein Kunststück.


Ich hatte ja erzählt, dass meine Kollegin dieses Modell gestrickt hatte und ich ganz begeistert war, weil man mit wenig Aufwand doch eine gewisse Wirkung erzielen kann.

Und so geht es:

Man schlägt eine gerade Maschenzahl an. Gestrickt wird im Rippmuster (1 M re, 1 M li). Die Randmaschen werden in JEDER Reihe wie folgt gestrickt: Am Beginn der Reihe wird die Masche rechts verschränkt abgestrickt und am Ende wie zum Linksstricken abgehoben. Der Faden ist VOR der Arbeit.

Man strickt zunächst die Hinreihe in Farbe A, schiebt dann die Maschen wieder zurück an den Anfang der Nadel und strickt eine weitere Hinreihe in Farbe B. Dann folgt die Rückreihe in Farbe A und anschließend eine weitere Rückreihe in Farbe B. Easy aber effektvoll! Ich fand es allerdings gar nicht so leicht, gleichmäßige Maschen hinzubekommen. Das muss ich noch mal üben.


Warm und kuschelig ist der Schal aber auf jeden Fall.

Material: "Cloud" von Lana Grossa (80 % Alpaka, 14 % Schurwolle, 6 % Polyamid, LL 80 m/50 g)
Maschenprobe:  Lt. Banderole 10 M x 15 R glatt rechts
Verbrauch: 100 Gramm Farbe 008 und 100 Gramm Farbe 007 (es bleibt noch etwas Garn übrig)
Nadeln: Rundstricknadel Stärke 8
Schalmaße: 22 x 190 cm


Wer sich für den Strickmantel interessiert: Beitrag vom 28.06.2014
Für Nicole: Es stecken 1.050 Gramm Alta Moda Kid in dem Mantel.

Jetzt geht es bei meinem Pulli mit dünnen Nadeln weiter. Bin schon beim ersten Ärmel :-)

Liebe Grüße und eine schöne Woche

Anneli